Alle unter Stadt verschlagworteten Beiträge

Kinderbücher: Vom Reisen um die Welt und unvergesslichen Abenteuern

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“, schrieb der deutsche Dichter Matthias Claudius, und für Kinder, die Neues entdecken, weitet sich im Zuge ihrer Erkundungen naturgemäß die Welt. Um andere Orte kennenzulernen, muss man jedoch nicht gezwungenermaßen die bequeme Leseecke verlassen: Beim Betrachten und Lesen dieser Kinderbücher können interessante Reisen durchaus auch in den Köpfen der Kleinen stattfinden. Die ausgewählten Titel erzählen vom Kofferpacken und vom manchmal mühsamen Verreisen, von eindrucksvollen Abenteuern und faszinierenden Destinationen.

Kinderbuch-Tipps – Unterwegs mit dem Fahrrad und anderen Verkehrsmitteln

Die von Irene Maria Gruber für BIORAMA vorgestellten Kinderbücher sind die perfekte Begleitung fürs Erleben und Entdecken von Verkehrsmitteln. Schon kleine Kinder lernen nachzuvollziehen, warum es sinnvoll sein kann, auf das Auto zu verzichten und auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad umzusteigen.

Wenn Kinder mehr wissen wollen

Mit diesen schönen Sachbüchern aus dem Kinderbuchsektor werden neugierige kleine Menschen eine Riesenfreude haben – interessante und wichtige Themen können nämlich auch ganz schön cool vermittelt werden. Es geht um wilde Tiere, die einfache Darstellung der komplexen Welt, das Universum, die Herkunft von Alltagsgegenständen und unserer Lebensmittel und um verblüffende Erfindungen. Garantiert lesen da auch die Erwachsenen gerne mit! Ein außergewöhnlich schönes Buch ist der zweite Band über die Welt der wilden Tiere. Nach einer Auswahl an Tieren des Südens hat der Hamburger Illustrator Dieter Braun auch einige des Nordens, geordnet nach Kontinenten, portraitiert. Die ansprechenden, farbenprächtigen Grafiken basieren auf geometrischen Formen, wirken jedoch so überhaupt nicht starr. Am liebsten würde man diese Kunstwerke an die Wand hängen. Sie dominieren die Seiten klar, und die dazugehörigen Textelemente sind zwar kurz und knapp gehalten, aber sachlich und durchaus informativ. Ein Bilderbuch für Kinder? Eine Enzyklopädie für Designverliebte? Eine Kategorisierung ist nicht notwendig, denn Klein und Groß werden dieses kostbare Buch mit Begeisterung immer wieder durchblättern! „Die Welt der wilden Tiere: Im Norden“ von Dieter Braun ist …

Bücher für den Herbst

Der Herbst ist eine wunderschöne Jahreszeit. Man kann Drachen steigen lassen, Kastanien und bunte Blätter sammeln, durch Pfützen laufen und die Krähen beobachten – selbst bei Regen, Wind und Kälte gibt es einiges draußen zu erleben. Sich mit Büchern zu Hause die Zeit vertreiben oder doch hinaus ins Freie gehen? Auf alle Fälle zeigen die hier vorgestellten Titel, wie schön der Herbst sein kann! Steckt von Oliver Jeffers (ab 4 Jahren) An windigen, sonnigen Herbsttagen gibt es nichts Besseres, als irgendwo im Freien Drachen steigen zu lassen. Das denkt sich wohl auch der kleine Junge Floyd, aber leider bleibt sein roter Drache in einer Baumkrone stecken. Er versucht alles, um das Spielzeug wieder vom Baum zu holen: er wirft seine Schuhe nach ihm, dann Mitch, die Katze, eine Leiter, einen Farbtopf … nichts hilft, alle Dinge bleiben im Baum stecken! Floyd wirft weitere Dinge nach den Sachen, die schon im Baum stecken. Keine Chance. Floyd wird immer verzweifelter. Die Leiter muss schließlich wieder zum Nachbarn zurückgestellt, das Fahrrad dem Freund zurückgestellt, Katze, Milchmann und Orang-Utan, …

Wachsen Kartoffeln auf Bäumen?

Dieser Tage hört und liest man überall von Erntedankfesten. In Pfarren danken gläubige Christen Gott für die Ernteerträge, Österreichs Land- und Forstwirte haben ihr Fest bereits Anfang September in Wien veranstaltet. Aber auch ohne den religiösen Hintergrund beachten zu müssen merken wir zu dieser Jahreszeit, dass Feiern angebracht ist: Auf den Märkten etwa ist die Auswahl so vielfältig und bunt wie nie, unter den geernteten Köstlichkeiten biegen sich die Marktstände. Im Bilderbuch „Wachsen Kartoffeln auf Bäumen?“ bildet ein Erntedankfest die Rahmenhandlung – in erster Linie aber möchte die Autorin Sabine Rahn über die Herkunft unseres Essens erzählen. Das Erntedankfest im Kindergarten, zu dem jeder etwas beitragen soll, steht kurz bevor. Lola und Mathis bereiten sich gemeinsam mit ihren Eltern auf diese Feier vor und wollen etwas Selbstgemachtes mitbringen. Der Vater arbeitet ohnehin als Koch in einem Restaurant, und die Tätigkeit des Kochens gehört in der Familie anscheinend zur Routine. Die Mutter wird jedenfalls auch als Köchin bezeichnet. Sie ist diejenige, die zu Hause bleibt, um das Mittagessen für die Kinder vorzubereiten, während der Vater die …

Wolf Harranth – Da ist eine wunderschöne Wiese

Mein älterer Bruder bekam vor knapp dreißig Jahren ein grasgrünes Bilderbuch von meinen Eltern geschenkt. Auf dem Cover streckte ein pummeliger Mann mit rot gelocktem Haar und getupfter Latzhose seine Arme aus, als wolle er jemanden umarmen. Ich konnte das Gesicht des Mannes nicht vergessen. Und irgendwann stand dieses Buch dann in meinem Bücherregal und ich blätterte es selbst immer wieder durch, schaute mir die Bilder genau an und dachte über diese grüne Wiese nach. Es ist eines der Bücher, welches mir immer wieder in die Hände rutscht und mich auf seltsame Weise durch mein Leben begleitet: „Da ist eine wunderschöne Wiese“ des österreichischen Autors Wolf Harranth. Als ich diese Rezension plante, erfuhr ich, dass dieses Kinderbuch in bekannter Ausgabe heuer sein 30jähriges Jubiläum feiert – es wird zurecht immer wieder neu aufgelegt, da das Thema nach wie vor höchst aktuell ist. „Keine Autos und keine Straßen!“, sagt Herr Timtim. „Keine grauen Häuser und keine stinkenden Fabriken.“ „Nein“, sagen auch die anderen Stadtleute. „Hier ist nichts als Wiese. Und dabei soll es bleiben.“ Eine Idylle …