Alle unter Sprache verschlagworteten Beiträge

© Irene Maria Gruber

Kinderbücher übers Lesen, Zählen und Geschichtenerzählen

Diese schönen Kinderbücher haben Mehrwert! Irene Maria Gruber präsentiert für BIORAMA Bücher und Spiele für Vorschulkinder und Schulkinder, die sich mit dem Lesen- und Zählenlernen beschäftigen. Die großartige „Wortschatz-Wunderkiste“ wiederum hält unzählige Wörter für junge Geschichtenerzähler und Aufsatzschreiber bereit.

Kinderbücher: Hören besser verstehen

Kindern vorzulesen trainiert und sensibilisiert ihren Gehörsinn. Hören.at stellt Bücher vor, die dabei helfen, an die Facetten des Hörens und ans Thema Hörschwächen heranzuführen. Das Ohr wird rund um die Uhr mit Sinneseindrücken konfrontiert. Und es kommt nicht selten vor, dass das Organ überfordert ist. Die Wahrnehmung kann jedoch trainiert und sensibilisiert werden – und das sollte sie auch, stellt sie doch die Grundlage des Lernens und der Entwicklung dar. Kinder fühlen sich insgesamt wohler, wenn sie es schaffen, Sinneseindrücke adäquat zu verarbeiten. Zuhören kann gelernt werden Den Unterschied von Lärm und Stille oder differente Geräusche nehmen auch die Kleinsten schon wahr. Meistens hören sie jedoch nur hin – und nicht bewusst zu. Kindern Geschichten vorzulesen ist ein gutes Training des auditiven Wahrnehmungsbereiches. Wenn die Bücher dann auch noch das Hören thematisieren, bestimmte Hörerlebnisse nacherzählen oder dazu anregen, Geräusche und Klänge zu reproduzieren, wird eine spielerische Auseinandersetzung mit dem Sinnesorgan möglich. Hören.at stellt Kinderbücher vor, die die erklären, wie das Hören funktioniert, und die von Kindern erzählen, die mit Hörgeräten leben. Wieso können Menschen überhaupt …

Das Weihnachts-ABC

In neuer Auflage, hinreißend bunt und sehr ansprechend illustriert von Günther Jakobs, ist heuer das berühmte Weihnachtsgedicht von James Krüss erschienen. „Alles was das Herz begehrt, Bringt uns nun das gute Christkind, wenn es uns beschert …“ Auf den Seiten des „Weihnachts-ABCs“ blättert man sich durch einen turbulenten, fröhlichen Festtag. Bei den Kindern ist die Vorfreude auf das Geschenkeauspacken groß, es wird gebastelt und genascht. Die Weihnachtsgans kommt zuerst in den Ofen und wird anschließend am gedeckten Tisch verspeist. Später gibt es Hausmusik, es wird gemeinsam mit Trompete, Geige, Xylophon und Flöte musiziert. Ja, und Emil hat das Christkind einen Ball gebracht, mit dem während des ganzen Abends gespielt wird – nicht nur der Christbaum ist in Gefahr! Eine stimmige, wohlklingende Weihnachtsgeschichte, die mit wenigen Sätzen auskommt. So ganz nebenbei lernen die Kleinen auch noch das Alphabet; selbst die Wörter mit Q, X und Y fügen sich ebenso gut in die Reime wie jene mit den häufiger vorkommenden Buchstaben. „Das Weihnachts-ABC“ von James Krüss und Günther Jakobs ist im Gabriel Verlag erschienen. 32 Seiten. Ab …

Wenn menschen flüchten müssen #2

Zu den Themenfeldern Krieg, Flucht, Migration und Integration wurden im letzten Beitrag sechs Bilderbücher vorgestellt, diesmal sind fünf Bücher für Kinder im Grundschulalter an der Reihe, in denen Schicksale von Kindern erzählt werden, die Krieg und Flucht erlebt haben und dabei sind, sich im neuen Zuhause zurecht zu finden. Junge Leser können anhand dieser Lektüre Empathie für Kinder in Notsituationen entwickeln. Sollen Kinder mit derart sensiblen Themen konfrontiert werden? Ja, denn vermutlich haben die meisten bereits einiges aufgeschnappt und empfinden Angst oder Ohnmacht. In solchen Situationen ist es hilfreich, darüber zu lesen und zu sprechen. Außerdem kann es nur gut sein, eine Antikriegshaltung zu fördern und den Kleinen klar zu machen, wie wichtig es ist, sich für den Frieden einzusetzen und Menschen in Not, die vielleicht unsere neuen Nachbarn sind, zu helfen.

Bücher für Sommertage #4

Die Sommerferien sind noch lange nicht vorbei. Jetzt kann man noch durch Europa touren und in anderen Sprachen „Hallo!“ sagen lernen, mit einem Krokodil bis zum Eismeer fahren, zum Müßiggänger werden und mit nackten Füßen in der Wiese stehen, wilde Gärten erkunden oder Interessantes über den Schnupfenvirus und Bienen erfahren. Zumindest kann das alles mit diesen wundervollen neuen Kinderbüchern gelingen.

Mit den Ohren lesen

Kann das gute alte Buch für sich allein denn nicht mehr bestehen? Der Inhalt bereits zahlreicher Bilderbücher wurde vertont, und LeYo!, TING und tiptoi® sind jene Tools, die interaktives Lesen – ein neues Lesevergnügen – ermöglichen sollen. Es ist nicht zu bestreiten, dass sich das Mediennutzungsverhalten kontinuierlich verändert, aber benötigen unsere Kinder infolgedessen wirklich zusätzliche Werkzeuge, um Bilderbücher anzuschauen? Werden die erwachsenen VorleserInnen bald überflüssig sein?

Catarina Sobral – aschimpa, das geheimnisvolle Wort

Ein wahrlich aschimpiges Kinderbuch, das zuerst einmal von den Erwachsenen aschimpiert werden wird, ist „Aschimpa“. Wie bitte? Das Adjektiv „aschmipig“ bedeutet für mich in diesem Satz „außergewöhnlich“, das Verb „aschimpieren“ so viel wie „bewundern“. Ein uraltes Wort – von einem Forscher wieder entdeckt – und niemand weiß, wie es verwendet werden soll. Aber zauberhaft ist es, außergewöhnlich, ganz klar: Es will wieder zurück in die Sprache. Aus dem Portugiesischen wurde diese Geschichte übersetzt, die Autorin Catarina Sobral ist zugleich die Illustratorin. Schon beim ersten Durchblättern ist zu spüren, dass sich hier vieles um diese schönen, grafischen Bilder dreht. Viele Schraffuren, gedämpfte Farben, dazwischen Elemente in leuchtendem Gelb, Rot, Grün oder Blau. Ganz liebevoll gezeichnete Figuren, viele davon mit Moustache, lustigem Hut, Zeitung in den Händen oder Pfeife im Mund. Häuserlandschaften, Straßen mit Autos, wundersame Bäume und Pflanzen, da und dort Gartentische und Parkbänke. Catarina Sobral ist hier ein Kunstwerk gelungen, das man nicht mehr aus der Hand geben, viel lieber statt eines Bildes aufstellen möchte. Nun aber zur Handlung, von der nicht nur SprachwissenschafterInnen angetan …