Alle unter Gefühle verschlagworteten Beiträge

Oh. Kiddobuch! #5 – „Einen Tag ganz brav“

Oh. Kiddobuch! Jede Woche wird an dieser Stelle ein Kinderbuch in wenigen kurzen Absätzen exklusiv vorgestellt. „Einen Tag ganz brav“ kommt aus dem wunderbaren Kullerkupp Kinderbuch-Verlag aus Berlin, der sich darum bemüht, neue nordische Kinderliteratur in deutschsprachigen Übersetzungen herauszugeben. Worum es geht. Kurz und knapp. Lena hat einen Plan: Ihr Bruder Oskar und sie versuchen, einen Tag lang ganz brav zu sein. Zähne putzen, anziehen, Zimmer aufräumen, Wäsche waschen und Schuhe putzen, Geschirr abwaschen – alles geht ihnen an diesem Tag, an dem Oma auf sie aufpasst, leicht von der Hand. Dann backen sie auch noch eine Biskuit-Torte für Mama. Als die nach Hause kommt, trifft sie fast der Schlag: Die Wohnung wurde durch das ganze Bravsein auf den Kopf gestellt. Wände und Bücher wurden bekritzelt, das Katzentrockenfutter im Badezimmer verteilt, abgerissene Pflanzenblätter geklebt, die Dusche mit Christbaumkugeln dekoriert, die Wäsche mit schwarzen Flecken verschönert, die gesamte Küche bemehlt. Wer soll das lesen? Brave – also alle – Kinder! Und die Eltern von diesen braven, fantasievollen Kindern, die im Alltagschaos manchmal eine kleine Aufmunterung brauchen. …

Bilderbuch-Tipp – „Rosa Monster“ von Olga de Dios

Das „Rosa Monster“ von Olga de Dios hat mich mit seinem einen Auge vom Cover aus angeblickt und mein Interesse geweckt. Das Buch aus dem feinen àbac Verlag hat nicht nur mich mit seiner Geschichte und den einfachen, aber wirkungsvollen Illustrationen begeistert, auch mein vierjähriger Sohn und die Schulkinder, denen ich das Bilderbuch vorgelesen habe, waren ehrlich angetan.

Gutes für Weihnachten – Geschenkideen für die Kleinsten

Weihnachten steht vor der Tür, und für alle die, die Gutes schenken wollen, hat Irene Maria Gruber ein paar feine Bücher, inspirierende Spiele und schöne Dinge für den täglichen Gebrauch – diesmal für die Kleinsten – ausgewählt. Da viele beim Kaufen auf die Herkunft der Produkte achten, sind die verfügbaren Daten angegeben; zumindest ein Teil der vorgestellten Dinge wird ökologisch und nachhaltig produziert. 1 // Die klassische Weihnachtsgeschichte für die Kleinsten Die Geschichte von Jesu Geburt hat die großartige Britta Teckentrup für die Kleinsten verständlich nacherzählt und stimmungsvoll in kräftigen Farben illustriert. Das Ganze wurde in ein stabiles Pappbilderbuch verpackt. Bei dieser Qualität muss nicht mehr gesagt werden, daher nur kurz und knapp: Die wohl beste Lektüre für den Weihnachtsabend mit Kleinkindern. „Stern über Betlehem“ von Britta Teckentrup (Ars Edition), ab 18 Monaten. Gedruckt auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label). Zum Herstellungsort findet sich keine Angabe. 2 // Auch kleine Bären warten auf Weihnachten Emma, der kleine Bär, wartet auf Weihnachten. Und ist dabei so geduldig! Emma öffnet die Türchen des Adventkalenders, bläst die …

Kinderbücher zum Thema Kindergarten

Für BIORAMA stellt Irene Maria Gruber acht verschiedene Bücher für frische und erfahrene Kindergartenkinder vor. Ein Bilderbuch zeigt, was man auf dem Weg in den Kindergarten alles erleben kann, ein anderes erklärt, wie ein Waldkindergarten funktioniert und weitere Titel setzen sich mit den Gefühlswelten von Kleinkindern auseinander. Auch Bücher über die Uhrzeit und das Alphabet sowie ein Freundebuch sind mit im Paket.

Ab ins Wasser!

Fünf sommerliche Bücher, in denen sich alles um das kühle Nass dreht, werden hier vorgestellt. Über die wasserscheue Ente Emil und den Nichtschwimmer Willibald erzählen die Geschichten, und von einer norwegischen Ziegenbock-Bande, die ins Freibad geht, um gemeine Trolle zu verjagen. In einem Sachbuch erfahren Kinder ab 3 Jahren erste Details über das Element Wasser, und an heißen Sommertagen können Wasserratten die Ideen aus dem „Wasserspiele-Bastelbuch“ aufgreifen. Also dann, ab ins Wasser!

Jetzt sind die Papas an der Reihe

Nach dem großartigen Pappbilderbuch „Papas mit ihren Kindern“ von Guido van Genechten sind wiederum neue Kinderbücher erschienen, in denen Väter die Hauptrollen spielen. Der schrullige Papa, der nicht aufzuhalten ist, bringt den kleinen Max, der sich nicht von ihm trennen kann, zum Kindergarten. Pauls Papa wiederum hat viel Zeit für seinen Sohn – in zwanzig kurzen Szenen erfahren wir, was die beiden tagtäglich unternehmen. Manche Papas sind – dem Klischee entsprechend – die Besten im Blödeln. Andere Väter sind, weil sie nicht oft mit den Kindern alleine sind, mit der Betreuung überfordert. Und der schüchterne Leon, von dem eine weitere Geschichte erzählt, hat einen alleinerziehenden Papa, der ebenso zurückhaltend ist wie er.

Weil sie meine Mama ist

Der diesjährige Muttertag ist Vergangenheit, in manchen Familien wurde er groß zelebriert, in anderen wiederum war es ein ganz gewöhnlicher Sonntag. Jetzt sollten wir vielleicht auch einmal darüber nachdenken, warum Mamas nicht nur Powermütter sein können, die alles mit links zu schaffen scheinen; naturgemäß ist nicht immer alles eitel Wonne. Es gibt berufstätige Mamas, die das schlechte Gewissen plagt, weil sie häufig spät nach Hause kommen. Mütter werden leider auch krank, und Kinder verstehen oft nicht, was mit den Menschen los ist, die sie bedingungslos lieben, und wie sie den unbekannten Situationen begegnen sollen. Psychische Belastungen zum Beispiel werden oft unter den Teppich gekehrt. Die hier vorgestellten Bilderbücher beschäftigen sich mit unterschiedlichen relevanten Themen des Familienalltags, und stets ist die Liebe das wesentliche Gefühl.