Elternalltag, Kochen
Kommentar 1

Kochbuch-Tipp „Schnell und gesund essen“ (von Veronika Pachala) & Vegetarisches Süßkartoffelcurry

Auf Veronika Pachalas Blog Carrots for Claire machte mich vor Jahren eine Freundin aufmerksam, als wir überlegten, was wir unseren kleinen Buben für die Jause backen könnten – ohne ihnen zu früh Zucker zu geben. Pachalas Rezepte bieten nämlich echte Alternativen zu Weizen, Kuhmilchprodukten und raffiniertem Zucker und sind zumeist für die ganze Familie geeignet – der natürlich gesüßte, fettarme Schokokuchen hatte es uns angetan, ebenso die Gut-für-dich-Karottentorte.

Processed with VSCO with a6 preset

© Pachala/Beyer: Schnell und gesund kochen, riva 2017.

Seitdem ist auf dem Food-Blog von Pachala viel geschehen – und auch Verlage haben bei der mittlerweile zweifachen Mama angeklopft. Nach den Büchern „Gesund kochen ist Liebe“ (das ich hier rezensiert habe) und „Gesund backen. Kuchen, Tartes und Brot aus natürlichen Zutaten“ ist kürzlich das dritte Kochbuch erschienen: „Schnell und gesund kochen.“. So wie sich mein Alltag verändert hat, seitdem ich Kinder habe und berufstätig bin, hat sich anscheinend auch jener der Autroin verändert: Manchmal muss es in der Küche ganz einfach schnell gehen. Trotzdem will man möglichst Gesundes kochen, am besten Vollwertiges und Nährstoffreiches. In ihren Rezepten verzichtet Veronika Pachala auch diesmal auf Kuhmilch, Weizen, Soja und raffinierten Zucker. Zu Beginn gibt sie hilfreiche Tipps, die die Organisation und das Einkaufen erleichtern können und erklärt, welche Vorräte sinnvollerweise im Schrank, Tiefkühler und Kühlschrank zu finden sind.

Der Rezeptteil gliedert sich in 30-Minuten-Gerichte und in einen Teil, in der Pachala ihre Version von Meal Prep erklärt: Sie kocht Basisrezepte für drei Tage vor und zaubert an den nächsten Tagen binnen Minuten unterschiedliche Gerichte. Alles, was ich bisher ausprobiert habe, ist wirklich gelungen: die Tomaten-Fenchel-Suppe, das Süßkartoffel-Curry, für das ich das Rezept hier teilen möchte, den Kürbis-Dinkel-Auflauf und die Linsensuppe. Ich gebe zu, dass ich nicht glaube, mit allen Gerichten bei meiner Familie punkten zu können, aber dann koche ich die ausgefalleneren oder langweiliger aussehenden Gerichte eben an Tagen, an denen ich mittags alleine zu Hause bin.

Processed with VSCO with a6 preset

© Pachala/Beyer: Schnell und gesund kochen, riva 2017.

„Schnell und gesund kochen. Über 50 leckere Rezepte – auch zum Vorkochen und Mitnehmen“ von Veronika Pachala mit Clara Beyer (riva, 160 S.). Gedruckt in Deutschland (Firmengruppe APPL, aprinta Druck, Wemding). Keine Angabe zur Herkunft des Papiers.

Und das ist das wohl einfachste Süßkartoffel-Curry aller Zeiten:


Süßkartoffel-Curry

Die Menge reicht für 4 Portionen.

Zutaten: 1 kleine Zwiebel, 5 Karotten, 1 TL mildes oder natives Kokosöl, 400 ml Mandelmilch (alternativ Kokosmilch), 1 große Süßkartoffel (alternativ 3-4 festkochende Kartoffel), 1 Broccoli (alternativ 2 Handvoll tiefgekühlt), 1-2 TL Currypaste (ich hatte leider nicht die Gelegenheit, eine in Bio-Qualität zu kaufen, im Bioladen wird man aber fündig), Salz

Processed with VSCO with a6 preset

© Irene Maria Gruber

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Karotten schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden (je dünner, desto kürzer die Garzeit). Den Broccoli in Röschen schneiden. Wer frischen verwendet, kann den Strunk klein würfeln und mitverwenden.

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig andünsten, dann die Karotten und den Broccolistrunk dazugeben. Das Gemüse mit Milch ablöschen und die Currypaste einrühren. Das Curry zugedeckt leise köcheln lassen.

Wenn das Gemüse weich ist, die Süßkartoffel und die Broccoliröschen dazugeben und noch weiter köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Sollte die Milch zu sehr eingedickt sein, etwas Wasser hinzufügen.

Processed with VSCO with a6 preset

© Irene Maria Gruber

Processed with VSCO with a6 preset

© Irene Maria Gruber

Das Gericht mit Salz abschmecken. Bei uns gab es als Beilage zum Curry Quinoa. Alternativen sind Vollkornreis, Hirse oder Dinkel.


 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Elternalltag, Kochen

von

Ich bin Mama & Primarstufenpädagogin, Germanistin & Skandinavistin und schreibe am liebsten über Bücher und andere brauchbare Dinge für Kinder. Ich lebe mit meinem Mann und meinen drei kleinen Kindern in Wien.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s