Advent & Weihnachten, Fashion, Hören, Kinderbücher, Kinderkram, Kindersachbücher, Selber lesen, Spielen
Hinterlasse einen Kommentar

Gutes für Weihnachten – Geschenkideen für Kinder von 6 bis 10

Weihnachten steht vor der Tür, und für alle die, die Gutes schenken wollen, hat Irene Maria Gruber ein paar feine Bücher, inspirierende Spiele und schöne Dinge für den täglichen Gebrauch – diesmal für Kinder von 6 bis 10 Jahren – ausgewählt. Da viele beim Kaufen auf die Herkunft der Produkte achten, sind die verfügbaren Daten angegeben; zumindest ein Teil der vorgestellten Dinge wird ökologisch und nachhaltig produziert.

© Irene Maria Gruber

1 // Der Weihnachtsmann als Mitbewohner
Stell dir vor, der Weihnachtsmann steht am ersten Weihnachtstag morgens vor deiner Haustür und verkündet, er werde das nächste Jahr bei dir wohnen. Er halte es im Weihnachtsmanndorf hoch oben in Finnland nicht mehr aus, denn im Sommer kämen da schon die Touristen. Den Wetekamps ist genau das passiert: Der Weihnachtsmann zieht bei ihnen ein, seine Rentiere grasen im Garten, der Schlitten wird in der Garage versteckt, 7704 Weihnachtswichtel verrichten im Haus ihre Arbeit und halten ihre Hauptversammlung ab. Neugierige Nasen versuchen, hinter das Geheimnis der Wetekamps zu kommen und der Weihnachtsmann verliebt sich in die Nachbarin. Eine unterhaltsame Lektüre für die Weihnachtstage.
„Ein Rentier kommt selten allein. Unser Jahr mit dem Weihnachtsmann“ von Friedbert Stohner (dtv), 144 S., ab 8 Jahren. Gedruckt in Deutschland (CPI, Ebner & Spiegel, Ulm) auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label).

2 // Über die erste Programmiererin der Welt
Ada Lovelace (1815–1852) war die Tochter des Dichters Lord Byron und einer Mathematikerin. Die mathematisch begabte Ada interessierte sich für die technischen Innovationen der Industrialisierung und schmiedete Pläne für ein fliegendes, dampfbetriebenes Pferd. Mit 16 Jahren lernte sie Charles Babbage, den Erfinder der „Analytical Machine“, kennen. Für diesen Vorläufer des modernen Computers entwickelte Ada Lovelace ein komplexes Programm und gilt somit als erste Programmiererin der Welt. Die Engländerin Fiona Robinson hat die Biographie einer ungewöhnlichen Frau, die in digitale Welten entführt und Kinder mit Sicherheit höchst faszinierend finden, niedergeschrieben und diese auch in wundervollem Collagenstil illustriert.
„Ada Lovelace und der erste Computer“ von Fiona Robinson (Gerstenberg), 40 S., ab 6 Jahren. Gedruckt in der Tschechischen Republik (GRASPO CZ, a.s., Zlín). Zur Herkunft des Papiers findet sich keine Angabe.

© Robinson: Ada Lovelace, Gerstenberg 2017.

3 // Turbulenter Schneesturmtag in Berlin-Kreuzberg
Das Haus in der Diefe 93 in Berlin-Kreuzberg wird immer mehr eingeschneit, während sich der „tiefbegabte“ Rico und der hochbegabte Oskar auf den Weihnachtsabend vorbereiten. In Rückblenden erzählt Rico in seinem ganz eigenen, pragmatischen Stil vom Sommer. Als Oskar mit seinem Papa in Dänemark war, freundete er sich mit einer Gruppe Kinder an. Sie trafen sich in einem verlassenen Hinterhof, zerstritten sich nach der Rückkehr Oskars aber wieder, als dessen Souvenir aus Kopenhagen spurlos verschwunden war. Am Weihnachtsabend müssen Rico und Oskar eine Versöhnung und zwei Geburten managen. Und das alles, während der Schneesturm weiter tobt. „Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch“ ist der vierte Band einer Reihe, in der Andreas Steinhöfel meisterhaft und herzerwärmend erzählt.
„Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch“ von Andreas Steinhöfel (Carlsen), 272 S., ab 10 Jahren.

4 // Allerhand Wissenswertes über die Erde
Hey, Erdbewohner, wollt ihr unseren wunderbaren Planeten entdecken? Den Planeten, den wir den Rest des Lebens mit uns mitschleppen, weil wir dank der Schwerkraft an ihm festkleben? Ausführlich, sachlich und originell erklärt Marc ter Horst unter anderem, wie die Erde entstanden ist, wo im Sonnensystem sie sich befindet oder welche Schichten es unter der Erdkruste zu entdecken gibt. Wir begeben uns auf eine Reise vom Regenwald zum Polarkreis, lernen, warum die Landschaften auf der Welt so unterschiedlich sind – und auch, warum sich unser Planet immer stärker erwärmt. Aufschlussreich für Klein und Groß!
„Wow – Die Erde!“ von Marc ter Horst (Carlsen), 116 S., ab 10 Jahren. Gedruckt in China auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label). Zum Ort der Herstellung findet sich keine Angabe.

© ter Horst: Wow – Die Erde!, Carlsen 2016.

5 // Auf Entdeckungsreise durch den Mikrokosmos
Unzählige winzige Wesen hausen in unserer Bettwäsche, auf unserer Haut oder in der Küche. Wir können sie nur mit Lupe oder Mikroskop sehen. Auch in den Tiefen des Ozeans zum Beispiel oder am Waldboden und in stillen Gewässern existieren unsichtbare Mikroökosysteme. In einem wissenschaftlich präzisen Kindersachbuch mit großen Bildtafeln werden interessierte Nachwuchsbiologen auf eine erkenntnisreiche Entdeckungsreise mitgenommen. Sie erfahren unter anderem, dass unser Leben auf dieser Erde ohne diese kleinen Lebewesen gar nicht möglich wäre. Daher die Aufforderung der Autoren: „Ekelt euch nicht, bewundert!“
„Die unsichtbaren Welten mikroskopisch kleiner Tiere“
von Hélène Rajcak und Damien Laverdunt (Jacoby & Stuart), 36 S., ab 9 Jahren. Gedruckt in Lettland (Livonia Print, Riga). Zur Herkunft des Papiers findet sich keine Angabe.

© Rajcak/Laverdunt: Die unsichtbaren Welten mikroskopisch kleiner Tiere, Jacoby & Stuart 2016.

6 // Tiere im Winter
Für Tiere beginnt mit dem Winter eine schwierige Zeit. Sie haben ganz unterschiedliche Strategien entwickelt, um in der Kälte zu überleben – Zugvögel fliegen gar in den Süden. Aber was unternehmen Stand- und Strichvögel, um Nahrung zu finden? In seinem empfehlenswerten neuen Sachbuch erklärt der detailgenau arbeitende Illustrator Thomas Müller neben dem Verhalten der Vögel auch, welche Tiere sich durch dichtes Fell schützen, und was den Unterschied zwischen Winterruhe, Winterschlaf und Winterstarre ausmacht. Schön, dass als Abschluss herausgearbeitet wurde, was wir Menschen im Winter für die Tiere tun können. Höchst informativ und sehr ansprechend!
„Schneehuhn, Reh und Haselmaus“ von Thomas Müller (Gerstenberg), 64 S., ab 6 Jahren. Gedruckt in Lettland (Livonia Print, Riga). Zur Herkunft des Papiers findet sich keine Angabe.

© Müller: Schneehuhn, Reh und Haselmaus, Gerstenberg 2017.

7 // Faszinierendes Dinosaurier-Museum
Dieses Buch zählt zu den eindrucksvollsten Büchern, die je für an Dinosauriern interessierte Kinder erschienen sind. Es ermöglicht eine Reise Millionen Jahre zurück in die Vergangenheit und wirkt wie ein paläontologisches Museum, das zu jeder Tages- und Nachtzeit zugänglich ist. Eine atemberaubende Anzahl prähistorischer Wesen aus über 30 Gattungen ist darin zu finden, von kleinen gefiederten Killern bis zu riesigen Pflanzenfressern. Die detailgenauen Illustrationen geben Einblick in Leben und Verhalten der Echsen, Sachtexte klären über Jagdmethoden und Verteidigungstechniken auf, und anhand von Weltkarten kann man nachsehen, wo die Fossilien gefunden wurden. Fast ein Muss für Dinosaurier-Fans.
„Das Museum der Dinosaurier“
von Lili Murray und Chris Wormell (Prestel), 112 S., ab 8 Jahren. Gedruckt in China auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label).

© Murray/Wormell: Das Museum der Dinosaurier, Prestel 2017.

8 // Ubongo für Kinder
„Ubongo“
, den kniffeligen Legespaß mit einer Mischung aus Tetris- und Tangramformen, gibt es auch in einer Variante für Kinder ab 5 Jahren. Zebra, Chamäleon, Gnu, Löwe, Giraffe, Nilpferd, Schlange, Strauß und Affe wollen so schnell wie möglich an den richtigen Platz, jeweils zwei oder drei Teile müssen auf den Tafeln richtig angeordnet werden. Wer es zuerst schafft, bekommt glitzernde Edelsteine. Und wer am Ende des Spiels die meisten Edelsteine zählt, hat gewonnen. Kann mit dem großen „Ubongo“ kombiniert werden – dann können Groß und Klein miteinander spielen.
„Ubongo junior“
von Kosmos, 50 Legetafeln mit 100 Puzzles, 36 Legeteilen, 72 Edelsteinen, ab 5 Jahren. Hergestellt in

© Ubongo Junior, Kosmos.

9 // Der Aufstand gegen das Wollzeugs
Wer Lust auf eine kuriose, vergnügliche Geschichte hat, liegt mit dem Buch der Österreicherin Melanie Laibl richtig. Wenn die Badehosensaison zuende ist, werden Strumpfhosen, lange Unterhosen, Fäustlinge, Handschuhe, Strick- und Fleecemützen, Ohrenschützer, Stirnbänder, Stulpen, Schals und Loops ausgepackt und die Kinder viel zu warm angezogen. „Das alles braucht kein Mensch. Außer, er ist Nordpol-Forscher“, sind sich die Mitglieder des Vereins „Verkühl dich täglich“ sicher. Die fünf Freunde Nelly, Sophie, die Zwillinge Felix und Emil sowie der Erzähler Pauli nehmen sich vor, kein Wollzeugs mehr zu tragen – und dennoch keine Ohrenschmerzen zu bekommen. Doch im Laufe der Geschichte sinken die Temperaturen bis auf minus 10 Grad … Der Verein „Verkühl dich täglich“ existierte um 1930 tatsächlich, seine Mitglieder nahmen in frostigen Wintern herrliche Eisbäder in der Donau!
„Verkühl dich täglich“ von Melanie Laibl und Susanne Göhlich (Mixtvision), 80 S., ab 7 Jahren. Gedruckt in Deutschland (Himmer GmbH, Augsburg). Zur Herkunft des Papiers findet sich keine Angabe.

© Laibl/Göhlich: Verkühl dich täglich!, Mixtvision 2017.

10 // Eine Maus will nach Amerika
Im Hamburg des beginnenden 20. Jahrhunderts lebt eine schlaue kleine Maus, der durch unsichtbare Feinde Fallen gestellt werden. Als ihre Mäusefreunde nach und nach verschwinden, plant sie, in Hoffnung auf ein besseres Leben über den Atlantik nach Amerika aufzubrechen – doch das geeignete Fluggerät muss erst erfunden werden. Detailverliebt erzählt Bastian Pastewka die abenteuerliche Geschichte der fliegenden Maus, die als Hörbuch beinahe noch faszinierender wirkt als im wunderbar illustrierten Bilderbuch. Charles Augustus Lindbergh jr. war übrigens ein US-amerikanischer Pilot und Pionier der Luftfahrt. Ihm gelang es als erster, den Atlantik ohne Zwischenlandung zu überqueren.
„Lindbergh“ von Torben Kuhlmann (Der Hörverlag), 1 CD, 43 Minuten, ab 5 Jahren.

11 // Holzkugelautomat und Bingospiel
Das japanische Label kiko+ (eine Marke des Herstellers Kukkia) stellt hochwertiges, gut durchdachtes und teilweise höchst ausgefallenes Holzspielzeug her, das sich durch lange Lebensdauer auszeichnet. Bei der Herstellung des Kinderspielzeugs wird auf nachhaltige und schadstofffreie Werkstoffe geachtet. Gatcha Gatcha ist ein bezaubernder Spielautomat, der einen besonderen Platz im Kinderzimmerregal verdient. Beim Drehen des Sterns spuckt er eine nummerierte Kugel aus. Bingokärtchen sind in einem schönen Stoffsäckchen im Lieferumfang enthalten.
„Gatcha Gatcha“
von kiko+, 1 Holzautomat, 50 bunte Holzkugeln und 1 Säckchen mit 30 Spielkarten, ab 3 Jahren. Hergestellt in China aus Buchenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft mit FSC-Siegel.

© Gatcha Gatcha, kiko+.

12 // Unbedenkliche Nagellacke für Kinder
Da Kinder – gerade wenn es um Mode geht – gerne Erwachsene nachahmen, hat das französische Unternehmen Nailmatic kinderfreundliche Nagellacke auf Wasserbasis kreiert, die für die Kleinen unbedenklich sind. Auf dem Bild zu sehen sind drei Farben aus der ansprechenden Palette: Sheepy (Clear Raspberry Glitter), Rio (Mint Green) und Piglou (Lilac Glitter). Ein Nagellackentferner kommt übrigens nicht zum Einsatz, der Lack wird einfach mit Seife und Wasser abgewaschen.
„nailmatic KIDS Nagellack“
von nailmatic. Hergestellt in Frankreich auf Wasserbasis, frei von schädlichen Stoffen wie Phthalaten, Formaldehyd, Tolulol, Bisphenol A (BPA) oder Duftstoffen.

13 // Unterirdische Welten
Die Erfolgsautoren des vielgelobten Landkartenbuchs „Alle Welt“ beschäftigen sich im großformatigen Buch „Unter der Erde – Tief im Wasser“ einerseits mit unterirdischen Geheimnissen, andererseits mit der faszinierenden Unterwasserwelt. Im Erdreich begegnen wir zuerst Höhlenforschern, Bergleuten und U-Bahn-Passagieren, finden Radieschen, Pastinaken, Fossilien und andere Schätze und stoßen auf Erdgas, ehe wir uns schließlich bis zum glühenden Erdkern vorgearbeitet haben. Auf der Wasserseite begeben wir uns in die tiefsten Meere und Ozeane, sehen, wie Bohrinseln funktionieren, tauchen zum Wrack der Titanic oder bewundern Korallenriffe. Ein unglaublich tolles Werk!
„Unter der Erde – Tief im Wasser“
von Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski (Moritz), 112 S., ab 7 Jahren. Gedruckt in Polen (Druk-Intro SA, Inowrocław) auf auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label).

© Mizielinska/Mizielinski : Unter der Erde – Tief im Wasser, Moritz 2016.

14 // Coole Musik für die Toniebox
Endlich gibt es auch Tonies mit guter Musik! Für „Unter meinem Bett 1“ (es gibt bereits zwei Nachfolgealben) haben sich 13 der bekanntesten Singer/Songwriter Deutschlands – darunter Bernd Begemann, PeterLicht, Olli Schulz und Francesco Wilking – zusammengetan, um eine Kinderlieder-Platte zu machen. Das allein ist natürlich noch keine Erfolgsgarantie, aber die Songs machen Groß und Klein wirklich Spaß und bieten eine angenehme Abwechslung zum sonst oft eintönigen Kinderliederbrei. So soll es sein!
„Tonie Unter meinem Bett“ von tonies, 43 Minuten Laufzeit, ab 4 Jahren. Hergestellt in Tunesien. Zur Herkunft des Materials findet sich keine Angabe.

15 // Schätzen auf der Spur
Wie versteckt man Schätze, wie gehen sie verloren und wie werden sie wieder gefunden? Von berühmten Schatzsuchern und ihren abenteuerlichen Reisen – vom versteckten Grab des Dschingis Khan über die verschollene Beute der Berliner Bankräuberbrüder Sass bis hin zu den wertvollen Fabergé-Eiern der russischen Zaren – erzählt dieses Buch, das bei Kleine Gestalten erschienen ist. Mit zahlreichen abenteuerlichen Geschichten und den ansprechenden farbenfrohen Illustrationen können sich interessierte Kinder auf eine außergewöhnliche Reise um die Welt begeben.
„Die größten Schätze aller Zeiten“
von Raphael Honigstein und Caroline Attia (Kleine Gestalten), 96 S., ab 8 Jahren. Gedruckt in Deutschland (Nino Drukc GmbH, Neustadt/Weinstraße) auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label).

© Honigstein/Attia : Die größten Schätze aller Zeiten, Kleine Gestalten 2017.

16 // Paare zum Verwechseln ähnlich
Ist das nun eine Eule oder ein Uhu? Was sind die Unterschiede zwischen einer Ess- und einer Rosskastanie? Warum sollte man genau genommen nicht von Holland, sondern von den Niederlanden sprechen, wenn man das ganze Land meint? Wie nennt man ein Baby vor seiner Geburt – Fötus oder Embryo? Was ist die Iris, was genau die Pupille? Auch Erwachsene haben manchmal Probleme beim Erklären. Die Autoren dieses Buches widmen sich zum verwechseln ähnlichen Paaren aus Natur und Alltag und erklären auf derart unterhaltsame Art und Weise, dass man sich die Unterschiede sehr leicht merken kann.
„Eule oder Uhu?“
von Emma Strack und Guillaume Plantevin (Knesebeck), 112 S., ab 8 Jahren. Gedruckt in Lettland (Livonia Print, Riga). Zur Herkunft des Papiers findet sich keine Angabe.

© Strack/Plantevin : Eule oder Uhu?, Knesebeck 2016.

17 // Auf Leitern von Eisscholle zu Eisscholle
Djeco
hat eine besonders schöne Variante des klassischen Brettspiels „Schlangen und Leitern“ im Sortiment. Hier tummeln sich Pinguine auf Eisschollen und versuchen, zum Sardinenbarbecue zu gelangen. Gewonnen hat jener Pinguin, der zuerst das Zielfeld erreicht – aber das ist gar nicht so einfach! Bei Leitern darf er zwar nach oben hüpfen, lustige Tiere mit Fangnetz können ihn aber auch wieder weiter unten absetzen. Ein Spaß für die ganze Familie.
„Snakes and Ladders“
von Djeco, 1 Brett, 1 Würfel, 4 Spielfiguren, ab 5 Jahren. Hergestellt in China. Zur Herkunft des Materials findet sich keine Angabe.

18 // Verrückte Kriminalfälle
So mancher Friseur redet gerne viel – auch Pellepau ist ein solcher. Seine Kunden müssen sogar Geschichten hören, wenn sie die Haare geschnitten bekommen wollen. Die Geschwister Tom, Susi und Manfred freuen sich besonders, denn ihnen erzählt Pellepau die haarsträubenden Geschichten über Kriminaloberhauptkommissar Hummel. Dessen Fälle sind wirklich verrückter, als man zu denken wagt: Einmal verhaftet er einen Berg, dann den Kölner Karneval, den gestohlenen Eiffelturm klaut er zurück und schließlich überführt sich Hummel sogar selbst. Urkomisch!
„Sieben haarsträubende Fälle für Kommissar Hummel“ von Daniel Napp (Boje), 144 S., ab 8 Jahren.

© Napp : Sieben haarsträubende Fälle für Kommissar Hummel, Boje 2017.


biorama_logo Diese Rezension wurde auf biorama.eu veröffentlicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s