Bilderbücher, Kinderbücher, Kindersachbücher
Hinterlasse einen Kommentar

Raus in den Herbstwald!

© Bohem Verlag

© Bohem Verlag

Einer Eiche beim Wachsen zusehen und erkennen, dass Zufall und Zeit wichtige Rollen einnehmen, einen Apfelbaum durchs Jahr begleiten und ganz nebenbei einen Kreislauf der Natur begreifen, die Wege herabgefallener Weidenblätter nachgehen und staunen, wo sie überall landen: All das ist mit diesen wunderbaren Kinderbüchern möglich. Und obendrein gibt es noch ein schrulliges Buch für zukünftige Outdoor-Freaks, die gerne Braun- und Schwarzbären beobachten und dabei lieber nicht gefressen werden würden.

© Bohem Verlag

© Bohem Verlag

Seitdem Ghislaine Roman gelesen hatte, dass ein erfolgreicher Mensch einen Baum pflanzen, ein Buch schreiben und ein Kind haben sollte, verfolgte sie das Ziel, einen Baum in einem Kinderbuch wachsen zu lassen. Ebendies ist ihr mit „Puh! So ein Glück“ gelungen, und Tom Schamp, der von Waldspaziergängen Rinde, Stämme und Äste mitbrachte und diese verarbeitete, half mit, den Plan zu realisieren. Wer das Buch in Händen hält merkt, dass da etwas Besonderes gelungen ist. Das hochwertige Cover zeigt sich geheimnisvoll dunkel, den Eichenblättern wurde eigens mittels Blindprägung Struktur gegeben. Im Inneren dann offenbart sich in den wnderbaren Bildern alles Märchenhafte, das der Wald zu bieten hat. Das Buch beschreibt konkret das Leben einer Eiche, die aus einer herabgefallenen Eichel zu wachsen beginnt. Wir streifen mit dem Baum durch alle Jahreszeiten, und die Eiche überlebt so manche Gefährdung durch Natur und Mensch. „Puh! So ein Glück.“ Dieser Satz kehrt immer wieder und trägt dazu bei, dass das Buch auch für Kinder interessant ist. Es braucht anfangs einen Vorleser, einen Mitbetrachter, aber eine Auseinandersetzung mit diesem komplexen Buch lohnt sich allemal!

image004

© Bohem Verlag

„Puh! So ein Glück“ von Ghislaine Roman und Tom Schamp ist im Bohem Verlag erschienen. 40 Seiten. Für Kinder ab 3 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: gedruckt auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)
Gedruckt in:

Lettland

© Loewe Verlag

© Loewe Verlag

Anhand des interaktiven Mitmachbuchs von Christie Matheson können schon kleine Kinder – ganz ohne Batterie, dafür mit viel mehr Fantasie – einen Apfelbaum durchs Jahr begleiten und auf einfachste Weise den Kreislauf der Natur erfassen. Zu Beginn hat das Bäumchen nur kahle Äste, doch Seite für Seite beginnt die Verwandlung: Es wachsen Blätter, Knospen, wunderschöne rosa Blüten, schließlich rote Äpfel. Plop, plop, plop! Im Herbst fallen die Äpfel ab. Durch Pusten wird der Herbstwind imitiert, und die bunten Blätter fallen vom Baum. Der Winter dauert dann lang. Seitenlang. So lang, dass man auf einer Seite sogar innehalten muss und mit geschlossenen Augen bis zehn zählen muss. Doch plötzlich sprießt an einem Ast wieder ein hellgrünes Blatt, ein neuer Frühling ist gekommen. Meinem Sohn, der noch keine drei Jahre alt ist, gefällt das Buch aus der „Naturkind“-Reihe des Loewe Verlags.

„Bäumchen, verwandle dich!“ von Christie Matheson ist im Loewe Verlag erschienen. 48 Seiten. Für Kinder ab 3 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: gedruckt auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)
Gedruckt in:

Deutschland

„Zehn Blätter fliegen davon“ von Anne Möller, © 2016 Atlantis Verlag

„Zehn Blätter fliegen davon“ von Anne Möller, © 2016 Atlantis Verlag

In einem wunderbar unaufgeregten, schönen Buch zeigt Anne Möller, was mit zehn Weidenblättern geschieht, die der Herbststurm vom Zweig gerissen hat. Eines wird im Bach zur rettenden Insel für eine Heuschrecke, ein anderes wiederum nimmt ein Eichhörnchen mit, das damit sein Nest auspolstert. Auf ein Blatt wird eine Notiz geschrieben, drei weitere Blätter werden von Kindern gepresst und auf ein Zeichenpapier geklebt. Eines wird für das Laternenbasteln benötigt, ein anderes dient als Segel für ein Nussschalenboot. Das neunte Weidenblatt landet in einem Feuer, das zehnte fällt einfach auf den Boden. Es wird von Bodentieren angeknabbert, von einem Regenwurm in die Erde gezogen und schließlich aufgefressen. So entsteht Dünger für den Baum, und im nächsten Frühjahr können auf der Weide neue Blätter wachsen. Den Blätterregen zu beobachten war selten so inspirierend wie in diesem Bilderbuch!

„Zehn Blätter fliegen davon“ von Anne Möller ist im Verlag Orell Füssli erschienen. 32 Seiten. Für Kinder ab 5 Jahren.

Aus: „Zehn Blätter fliegen davon“ von Anne Möller, © 2016 Atlantis Verlag

Aus: „Zehn Blätter fliegen davon“ von Anne Möller, © 2016 Atlantis Verlag

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: keine Angabe
Druck:

Grafisches Centrum Cuno, Calbe (Deutschland)

© Gerstenberg Verlag

© Gerstenberg Verlag

Die beste Zeit, um Bären zu beobachten, ist der Herbst, denn da bereiten sich die Tiere auf ihren monatelangen Winterschlaf vor. Weniger in unseren Breiten – daher wird die Zielgruppe für dieses Kinderbuch hier auch eher kleiner sein –, eher in der Hohen Tatra, in Skandinavien oder in Kanada. Bescheid zu wissen, wie Herr Petz tickt, ist aber auf alle Fälle von Vorteil, wenn man eine Begegnung plant. Der Bär ist nämlich ein Allesfresser und macht vor so gut wie gar nichts Halt – auch nicht vor dem geschlechtsneutral dargestellten Kind, das im Buch von Michelle Robinson und David Roberts perfekt ausgestattet in den Wald auf Beobachtungstour geht. Mit dabei hat es ein Notizbuch, einen Trinkbecher, eine warme Mütze sowie Schuhe und einen riesengroßen Rucksack. Und einen Teddybären, der zum Schluss lebensrettend sein könnte. Die Unterschiede zwischen Braun- und Schwarzbären – ganz toll mit vielen Strichen auf Millimeterpapier gezeichnet – sind bald geklärt. Was aber soll das Kind tun, wenn es tatsächlich einem Bären begegnet? Oder gar zwei? Tot stellen? Den Pfefferspray benützen? Kaugummiblasen machen? Zumindest sind die Bären kurz abgelenkt, als die mit rosa Wasserfarbe gemalte Blase zerplatzt. Lustig, schrullig, streckenweise ein wenig furchterregend: Dies ist eine perfekte Geschichte für kleine Abenteurer und zukünftige Outdoor-Freaks. Verstörend allerdings die Worte auf der ersten Seite, noch vor Titel und Impressum: „Aufzeichnungen“ steht da in großen Lettern, darunter „Notizbuch“, dann noch: „Robustes Material / Made in Germany“. Das Buch wurde aber von Briten gestaltet und in China gedruckt. Äußerst seltsam.

© Gerstenberg Verlag

© Gerstenberg Verlag

„Bären beobachten. Ein Ratgeber für Anfänger“ von Michelle Robinson und David Roberts ist im Gerstenberg Verlag erschienen. 32 Seiten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: keine Angabe
Gedruckt in:

China


biorama_logo Diese Rezension wurde auf biorama.eu veröffentlicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s