Bilderbücher, Kinderbücher
Hinterlasse einen Kommentar

Wenn Menschen flüchten müssen #1

„Die Flucht“ von Francesca Sanna, Deutsche Ausgabe © 2016 NordSüd Verlag AG, Zürich / Schweiz

In der Kinder- und Jugendliteratur werden die Themen Krieg, Flucht, Migration und Integration in den letzten Jahren zahlreich behandelt. Die Fragen dazu sind aktuell höchst relevant, immens komplex, und sie betreffen uns alle. Mit Kindern über ihre Fragen zu sprechen ist kein einfaches Unterfangen, da auch wir Erwachsene zumeist wenig wissen. In drei Teilen werden hier empfehlenswerte Titel vorgestellt, die zum einen Teil bewegende Geschichten, zum anderen Teil Faktenwissen liefern. Wir starten mit sechs wunderbaren Bilderbüchern.

„Die Flucht“ von Francesca Sanna, Deutsche Ausgabe © 2016 NordSüd Verlag AG, Zürich / Schweiz

Eines der empfehlenswertesten und zugleich ergreifendsten Bilderbücher zum Thema Flucht ist Francesca Sannas Abschlussarbeit an der Hochschule Luzern, wo sie Design mit der Spezialisierung Illustration studierte, „Die Flucht“. Für das Werk sollte sie bald darauf die Goldmedaille der Society of Illustrators New York erhalten, die für Illustratoren ähnlich wichtig ist wie für Schauspieler der Oscar. In diesem atemberaubenden Bilderbuch wurden außergewöhnlich viele Details verarbeitet, an die sich andere Autoren kaum heranwagen. Francesca Sanna versuchte die Erlebnisse, die ihr Flüchtlinge über zwei Jahre hinweg in Gesprächen erzählt hatten, einzufangen. Aus der Perspektive eines Kindes wird berichtet, dass das Meer eines Tages nicht mehr blau, sondern schwarz war. Der Uferverlauf hatte sich verändert, es ragten plötzlich schwarze Hände ins Land hinein. Es war der Krieg, der in weiterer Folge den Vater wegnahm und das Land zerstörte. Als eine Freundin von einem fernen, sicheren Land erzählt, träumt die Mutter hoffnungsvoll von einer besseren Welt. Dementsprechend bunter, fast märchenhaft sind die Bilder plötzlich. Die Realität holt die Mutter und ihre beiden Kinder auf der Flucht wieder ein: Immer mehr müssen sie zurücklassen, immer gefährlicher werden die zu überwindenden Hindernisse, immer düsterer die Illustrationen. Unvermutet beginnt die Mutter, die sich stets – einer Wolke gleich – beschützend um die Kinder gehüllt hatte, zu weinen. Die schreckliche Reise ins Ungewisse geht unaufhaltsam weiter, und am Schluss des Buches ist die Familie nicht angekommen, nur die Vögel, die ohne Grenzkontrollen am Himmel unterwegs sind, schenken ihr noch Hoffnung. Unbedingt lesen!

„Die Flucht“ von Francesca Sanna ist im Nord Süd Verlag erschienen. 48 Seiten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: gedruckt auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)
Druck und Bindung:

Livonia Print, Riga (Lettland)

© Thienemann Verlag

Carola Holland © Thienemann Verlag

1990 wurde bereits ein Titel des Duos Edith Schreiber-Wicke und Carola Holland veröffentlicht, „Als die Raben noch bunt waren“ kann mittlerweile als Klassiker der Kinderliteratur bezeichnet werden. Auch im neuen Bilderbuch „Wer will den blauen Raben haben?“ geht es um Diversität, Ausgrenzung und schließlich um Toleranz und Integration. Der blaue Rabe muss gemeinsam mit vielen anderen Vögeln aus seiner Heimat, dem Regenwald, ins Ungewisse flüchten. Der schreckliche Grund dafür wird nur angedeutet: Ein Etwas, das nicht in den Regenwald gehörte und Hitze, Rauch und Angst verbreitete. Der Blaurabe flüchtet übers Meer, wo er in Not gerät, gelangt aber schließlich doch ans Festland. Die Felswand, auf die er stößt, ist von Löchern übersät – und alle Plätze sind von Vögeln besetzt, die dem Blauraben mit Voreingenommenheit begegnen. Erst bei den neugierigen Nebelkrähen im Landesinneren wird der geschichtenerzählende Blaurabe wohlwollend aufgenommen. Eine eindrucksvoll und feinfühlig erzählte Geschichte mit unvergleichlich schönen Illustrationen.

45813_sw_rabe_ds_08

Carola Holland © Thienemann Verlag

„Wer will den blauen Raben haben?“ von Edith Schreiber-Wicke und Carola Holland ist im Thienemann Verlag erschienen. 32 Seiten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: gedruckt auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)
Druck und Bindung:

Livonia Print, Riga (Lettland)

© Beltz & Gelberg

Martin Baltscheit, Grüne Bande © 2016 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz ∙ Weinheim Basel

Bekannt geworden unter anderem für seine Löwen-Bücher (die hier und hier vorgestellt wurden) hat Martin Baltscheit kürzlich ein besonders wertvolles Bilderbuch über Migration, Mitgefühl und Integration gestaltet. Die „Grüne Bande“ ist eine Schar grüner Papageien, die in einen Käfig gesperrt in ein Flugzeug verladen wurde. Am Flughafen konnten die Vögel entkommen, nun fliegen sie als Fremde durch die Stadt. Ein Ich-Erzähler malt sich aus, wie seine Stadt aussehen würde, wenn Affen, Schlangen, Gaviale, Kolibris oder Gabelschwanzseekühe verladen worden und entkommen wären. Er überlegt auch, was die Papageien in der Arktis getan hätten. Der Erzähler übt sich schließlich in Empathie: Er denkt darüber nach, wie es wäre, selbst aus einem Käfig fliehen und ein neues Zuhause suchen zu müssen. Mit nur kurzen, knappen Sätzen wird klar, was Baltscheit mit diesem Buch, das durch farbintensive Illustrationen besticht, erzählen möchte. Eine Empfehlung!

Martin Baltscheit, Grüne Bande © 2016 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz ∙ Weinheim Basel

Martin Baltscheit, Grüne Bande © 2016 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz ∙ Weinheim Basel

„Grüne Bande“ von Martin Baltscheit ist im Verlag Beltz & Gelberg erschienen. 40 Seiten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: keine Angabe
Druck:

Beltz Bad Langensalza GmbH, Bad Langensalza (Deutschland)

© Aladin Verlag

Susanne Göhlich © Aladin Verlag

Mit Cornelia Funke hat eine weitere bekannte Kinderbuchautorin ein Buch zur Flüchtlingsthematik geschrieben. „Fabers Schatz“ erzählt über den Zauber, der „aus fernen Ländern in unser Leben kommen kann“, wie Funke selbst zusammenfasst. Der Zauber ist hier zum einen in einem alten Teppich versteckt, den der Junge Faber von seinem Opa vor dessen Auswanderung nach Amerika über die Schulter gehängt bekommen hatte. Der Teppich sei ein großer Schatz, ein Geschenk von einem alten Freund in Damaskus, noch dazu könne er fliegen. Auf seiner Suche nach jemandem, der die Zeichen auf dem Teppich entziffern kann, trifft Faber im Hamburger Hafen auf Shaima aus Syrien. In ihr versteckt sich wiederum Zauberhaftes. Das Mädchen kann zwar nicht Deutsch, bringt den Teppich aber zum Fliegen. Faber und Shaima tauschen erste Wörter aus, werden Freunde und fliegen gemeinsam um die halbe Welt. Eine wahrlich märchenhafte Geschichte – und es scheint fast, als könne derartiges mitten in unserer Realität jederzeit so stattfinden.

Susanne Göhlich © Aladin Verlag

Susanne Göhlich © Aladin Verlag

„Fabers Schatz“ von Cornelia Funke und Susanne Göhlich ist im Aladin Verlag erschienen. 32 Seiten. Für Kinder ab 3 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: gedruckt auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)
Gedruckt in:

Lettland

© Knesebeck Verlag

Freya Blackwood © Knesebeck Verlag

Ein Mädchen, das von ihrer Tante Wildfang genannt wurde, landet auf der Flucht vor dem Krieg in einem fremden Land. Die Leute, das Essen, Tiere und Pflanzen sind ihr fremd, der Wind und auch die Sprache. Im Buch von Irena Kobald wird der fremden Sprache besonderer Stellenwert beigemessen. Zu Hause hatte das Mädchen eine aus ihren eigenen Worten und Geräuschen gewebte Decke, in die es sich kuscheln konnte. Diese rote, wohlig warme Decke – in diesem Buch Metapher für die Erstsprache – fehlt hier in der Fremde. Bis Wildfang im Park ein Mädchen trifft, mit dem es sich ungeachtet der Kommunikationsschwierigkeiten anfreundet. Das Mädchen bringt Wildfang bei ihren darauffolgenden Treffen immer neue Wörter bei – und bald steht Wildfang neben ihrer alten eine zweite Decke zur Verfügung, die genauso warm, weich und gemütlich ist. „Zuhause kann überall sein“ ist als zweisprachig deutsch-arabisches Bilderbuch erschienen. Mit ihren Kalt-Warm-Kontrasten unterstützen die Zeichnungen von Freya Blackwood den Text exzellent, sie bieten außerdem viel Platz für Interpretationen. Die Idee zum Buch kam der in Australien lebenden österreichischen Autorin Irena Kobald nach dem Besuch eines sudanesischen Flüchtlingslagers.

Freya Blackwood © Knesebeck Verlag

Freya Blackwood © Knesebeck Verlag

„Zuhause kann überall sein“ von Irena Kobald und Freya Blackwood ist im Knesebeck Verlag erschienen. 32 Seiten. Für Kinder ab 5 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: keine Angabe
Gedruckt in:

China

© Tyrolia Verlag

Verena Hochleitner © Tyrolia Verlag

Einen anderen Zugang wählt der österreichische Lehrer, Kolumnist und Autor Niki Glattauer in seinem Bilderbuch „Flucht“. Anlass für das Buch dürfte jener Fauxpas eines italienischen Nachrichtensprechers gewesen sein, der im Anhang abgedruckt ist: „Wie viele Tausend Menschen auf ihrer Flucht aus Europa im Mittelmeer bisher ertrunken sind, kann man nur schätzen … Entschuldigung, ich habe mich versprochen, natürlich flüchten die Menschen nicht aus Europa, sondern nach Europa.“ Der Leser wird in Glattauers Buch dazu aufgefordert, die Perspektive zu wechseln – nicht, weil die Geschichte von einer Familienkatze erzählt wird, sondern, weil die Flüchtlinge plötzlich Menschen sind, die wie wir selbst lebten, bis ein großer Blackout das Bleiben unmöglich gemacht hatte. Es wird zwar erst später klar, aber man kann es schon auf den ersten Seiten erahnen: Da sind natürlich erst einmal diese Katze, die nach E.T. benannt wurde, und die Kinder, die Daniel und Suzie heißen. Da ist außerdem die Rede von einem Messi-T-Shirt, Laptops, einem Klavier, einer Mittelmeer-Kreuzfahrt mit Champagner. Nun ist diese Familie gezwungen zu fliehen, sie sitzt auf einem Boot und rudert zwischen Angst und Zuversicht Richtung Afrika. Wie wird es dort, wo sie ankommen werden, sein? Gibt es eine Schule? Wird man die Sprache der Menschen verstehen? Kann man dort Geld verdienen? „Die Menschen werden euch verstehen – am Anfang mit dem Herzen“, sagt der Vater hoffnungsvoll. Ein beachtenswertes, einfühlsam erzähltes Buch mit Illustrationen der großartigen Verena Hochleitner, die die zerrissenen Gefühle meisterhaft untermalen.

Verena Hochleitner © Tyrolia Verlag

Verena Hochleitner © Tyrolia Verlag

„Flucht“ von Nikolaus Glattauer und Verena Hochleitner ist im Tyrolia Verlag erschienen. 32 Seiten. Für Kinder ab 5 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Papier: gedruckt auf Papier aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)
Druck und Bindung:

Theiss, St. Stefan (Österreich)


biorama_logo Diese Rezension wurde auf biorama.eu veröffentlicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s